Forst

vieles mehr       Impressum        Mithilfe

 

Die Forstwirtschaft

Revierförster


Jan Lorenz

Tel.  033366 204


Einiges zum Forstrevier Senftenthal



Waldgeschichte:


16 Jh.        Nach Säkularisation des Zisterzienserklosters Chorin ging der größte Teil der Waldflächen um Chorin aus klösterlichen Besitz in den kurfürstlich-brandenburgischen, später Landesbesitz über ( heute hoher Landeswaldbesitz )


18 Jh.        Betrieb der Glashütten führten zum Raubbau in den Buchenwäldern ohne Rücksicht auf eine Wiederverjüngung

    starke Übernutzung: Holz, Jagd, Weidegebiet ( Hutewaldflächen ), für Viehherden, intensive Streunutzung,  verstärkter Brennholzbedarf für aufblühende Industrie


bis 1800    Entstehung unzähliger Räumden und Blößen, Waldbestände stark verlichtet, Birke und einige Hutebäume dominierten


19.Jh.        Eberswalder und Choriner Forstleute begannen mit einer nachhaltigen Bewirtschaftung


1830    Gründung der Eberswalder Forstakademie durch F.W.L. Pfeil, Bewirtschaftung unter Berücksichtigung standörtlicher Vielfalt und Begleitung durch praxisorientierte  wissenschaftliche Forschung

       

Forstliche Besonderheiten:


Dauerwald    nordwestliche hinter dem  Ortsausgang  liegt der  durch Prof. Dr. A. Möller  entwickelte etwa  40 ha große Dauerwald, das Zeugnis einer bahnbrechenden Waldbaubewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Kroneneiche    etwa 1,5 km südöstlich steht das Naturdenkmal Kroneneiche mit dem Weberstein (verdienstvolle Försterfamilie )


Pflasterstraßen     vor mehr als 100 Jahren im Gebiet gebaute Straßen aus Granitstein, die aus der unmittelbaren Gegend  gefördert und behauen wurden

( Schönfeldsche Grube )



Waldzustand:    dominant sind herrliche Buchen-und Eichenwäler, mit großflächiger Naturverjüngung, Bewirtschaftung der Landeswaldflächen nach strengen Zertifizierungsnormen ( PEFC Zertifizierung )


Schalenwildarten:    die jagdliche Hege bezieht sich auf das  Reh-, Schwarz-, Dam-, und Rotwild





Revierförster des Forstreviers Senftenthal




Zeitraum                       Name 

        

ab 1990                    Jan Lorenz


1948 – 1990                    Werner Döbert      


1910 – 1947                    Georg Zorn


1903 – 1910                    Wruck


1880 – 1903                    Berg           


1877 – 1880                    Kuhlewatz          


1870 – 1877                    Muhme


1863 – 1870                    Kahn


1833 – 1863                   Johann Friedrich Richard Weber  jun


ca. 1790 – 1833             Georg Jakob Weber  sen.    



Bericht von Jan Lorenz

Regenwaldschutz

und Orang Utans

Große Hilfehttps://lebenswald.org